Drucken

Archiv: Detail

Samstag, 19. Januar 2013

Auf ISOS-Spuren in Cham

Rund 50 Personen folgten am Samstagnachmittag 9. März 2013 der Einladung des Zuger Heimatschutz zu einem Rundgang in Cham. Auf ISOS-Spuren* führte der kantonale Denkmalpfleger Georg Frey, dipl. Architekt ETH, durch unterschiedliche Quartiere und erläuterte Sinn und Zweck des Ortsbilds am Beispiel von Cham, seit 2002 als verstädtertes Dorf von nationaler Bedeutung eingestuft. So sind Bundesinventare auch im Rahmen kantonaler und gemeindlicher Aufgaben zu berücksichtigen (Bundesgerichtsurteil Rüti vom 01.04.2009). Nach der von Georg Frey hoch engagiert vorgetragenen Sehschule, die den anwesenden Chamerinnen und Chamern sogar immer neue Blickwinkel bot, traf man sich zum Abschluss beim vom Heimatschutz offerierten Apero im Restaurant Milchsüdi. Es gab noch vieles zu bereden. Schade, dass der Chamer Gemeinderat durch kein Mitglied vertreten war.

*) ISOS - Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz, Band Zug. Hg. Eidgenössisches Departement des Innern, Sommer 2002

Leserbrief Jürg Johner, Neue Zuger Zeitung 28. März 2013